Skip to main content

Kostenlos telefonieren mit VoIP, SIP und ENUM in Österreich

VoIP Voice over IP (VoIP, Internet-Telefonie) ist mittlerweile ziemlich ausgereift, sodass man sich überlegen kann, das Festnetz abzumelden und nur mehr über Internet zu telefonieren. Es gibt auch schon sehr viele Anbieter, die SIP-Accounts kostenlos anbieten. SIP ist übrigens die Abkürzung für Session Initiation Protocol. Die Unterschiede der Provider sind sehr groß, besonders was die Konfigurationsmöglichkeiten im Administrationsbereich und einen kostenlosen Anrufbeantworter betrifft, aber leider merkt man dies erst nach der Anmeldung.

Ich stelle hier dar, wie ich anfangs alles kostenlos realisiert habe. Mittlerweile habe ich nur einen USB-Telefonhörer dazu gekauft.

Ich habe mich bei sipgate.at, eine Firma der deutschen Indigo Networks, angemeldet und mir kostenlos eine standortunabhängige Festnetznummer im österreichischen 0720er Bereich besorgt. Achtung bei Sipgate in Deutschland läuft es etwas anders! Neben 0720 gibt es in Österreich auch noch VoIP-Nummern, die mit 0780 beginnen, zB von Yesss!. Natürlich gibt es in Österreich neben Sipgate und Yesss! noch andere Registrare für Internet-Telefonie, jedoch sind Provider mit Fixkosten für Privatkunden eher uninteressant. Eine Alternative zu Sipgate könnte sipcall.at, ein Schweizer Provider, für eine Nummer aus dem 0720er-Bereich, sein. Die Möglichkeiten bei Sipcall sind im Vergleich zu Sipgate aber eingeschränkter. Unter bestimmten Bedingungen kann es auch Sinn machen, sich eine ausländische VoIP/SIP-Telefonnummer zu besorgen. Für Deutschland findet man eine Übersicht im IP-Phone-Forum Wiki.

 

 

Mit dieser Sipgate-Telefonnummer kann man weltweit kostenlos telefonieren, wenn zwischen beiden Gesprächspartner bestimmte Kriterien erfüllt sind, worauf ich weiter unten eingehe. Andere Gespräche, besonders ins Ausland, führt man in der Regel auch viel billiger mit VoIP als über das Festnetz. Gegenüber Skype, das von eBay gekauft wurde, ist man mit einer SIP-Nummer einfacher zu erreichen. Da Skype eine proprietäre VoIP-Software ist, ist das für die Sicherheit des eigenen PCs ein großes Problem. Es wird auch vermutet, dass Skype die Gespräche abhören kann.

Wer einen österreichischen Handytarif hat, bei dem alle Netze gleich viel kosten, kann diese 0720er-Nummer ganz normal anrufen. Wer ins österreichische Festnetz günstiger telefoniert oder vom Festnetz anruft, kann für die Sipgate-Nummer ein Wiener ENUM-Gateway verwenden und einfach 0123 davor wählen, dann kostet das Gespräch soviel wie ein Festnetzgespräch nach Wien, also so wählen: 01 23 0720 xxx xxx. Die 0 von der „Vorwahl“ ist also auch zu wählen. Das Gateway hat die Nummer 01 23072. Es gibt in Wien ein 2. ENUM-Gateway, das auf die 780er-Nummern abgestimmt ist. Hier verwendet man als „Vorwahl“ 01234, also 01 234 0780 xxx xxx. 01 23 0780 xxx xxx ist eine dritte Möglichkeit.

Für Deutschland gibt es in München ein ENUM-Gateway, das man unter der Nummer 089-121409114 erreicht. Die eigentliche Telefonnummer muss man dann nachwählen.

Auf der Seite PSTN and ENUM for every FWD member ist beschrieben, wie man mit einer Internet-Telefonnumer eines ab September 2008 nicht mehr kostenlosen FWD-Kontos aus dem „normalen“ Telefonnetz via ENUM-Gateway erreichbar ist. Die Länge dieser 17stelligen Nummer +43.780.393393-xxxxxx kann aber Probleme machen. FWD bietet sehr viele Möglichkeiten, mit denen man sich aber auseinander setzen muss.

Nachdem also kaum etwas dagegen spricht, sich bei Sipgate kostenlos zu registrieren um das alles ohne großes Risiko zu testen, muss man sich überlegen, welche Software man verwendet. Da ja erst alles möglichst keine Ausgaben verursachen soll, erwähne ich wie man mit VoIP am PC telefoniert. Lautsprecher bzw. Kopfhörer hat man ja in der Regel schon am PC und ein Mikrofon hat man vermutlich auch. Später kann man es sich dann bequemer machen und etwas Geld in Hardware investieren. Günstig bekommt man einen USB-Telefonhörer auch bei manchen VoIP-Anbietern. Billige USB-VoIP-Telefone und billige USB-Headsets haben meist eine sehr schlechte Sprachqualität, sodass man sich untereinander kaum versteht. Dafür kann aber die VoIP-Telefonie nichts. Die Qualität ist normalerweise besser als mit hekömmlichen Telefonen. Die Sprachqualität ist im Normafall immer eine Frage der Hardware, die die beiden Gesprächspartner verwenden, sofern die Internetverbindung schnell genug ist. Mit einer DSL-Verbindung sollte es keine Probleme geben.

Problematisch können unterschiedliche Audio-Codecs bei den Telefonen (Endgeräten) sein. In diesem Fall muss umgerechnet werden, das Zeit kostet und somit ein Echo erzeugen kann. Diese Situation ergibt sich auch, wenn Provider komprimieren um Bandbreite zu sparen. Ich habe in meinem Softphone bevorzugt G.711 A-Law eingestellt, das ist die europäische Variante des G.711-Codecs. Der μ-law-Codec (ulaw) wird bevorzugt in den USA verwendet. Die meisten Telefone können G.711 A-Law und da mit diesem Codec nicht (de-)komprimiert werden muss, verbessert sich die Tonqualität. Nachteil ist, dass ein einstündiges Telefonat etwa 40MB verbraucht, während bei iLBC nur ca. 15MB anfallen. Wenn man Bandbreite sparen muss, könnte Speex interessant sein, den aber kaum ein Provider verwendet. Als Alternative erlaube ich in meinem Softphone iLBC. Andere Audio-Codecs habe ich entfernt. Sollten also ausnahmsweise beide Telefone nur unterschiedliche Audio-Codecs verwenden, dann muss umgerechnet werden.

Am komfortabelsten ist es natürlich, wenn man ein vom PC unabhängiges VoIP-Telefon hat oder eine VoIP-Telefonanlage verwendet an die „normale“ analoge oder ISDN-Telefone angeschlossen werden können. Man sollte dabei darauf achten, dass man ENUM-Abfragen selber durchführen kann, wie es zB bei der FRITZ!Box Fon oder auch schon bei der Eumex 300 IP (OEM einer AVM FRITZ!Box Fon?) möglich ist. Damit ist man weniger der Willkür eines Providers ausgeliefert.

Man könnte auch einen eigenen Asterisk-Server konfigurieren, der die ENUM-Abfrage übernimmt, aber das erscheint mir nicht so einfach. Dazu kann man das Asterisk Buch von Stefan Wintermeyer online lesen oder sich Asterisk: The Future of Telephony als PDF runterladen. Bei Voip-Info.org - A reference guide to all things VOIP findet man auch viele Informationen dazu.

 

» Softphones: Auswahl und Konfiguration